Alarmübung 2015

Am vergangenem Freitag fand in Tütschengereuth eine groß angesetzte Alarmübung statt. Die Übung bezog alle 4 Gemeindefeuerwehren ein.

Übungsannahme war, dass die im Ort ansässige Firma Schütz Photovoltaik brennt und Personen vermisst werden. Da die im Ort vorhandene Infrastruktur eine stetige Löschwasserversorgung nicht sicherstellt, musste vom ortseigenen, ca. 650m entferntem Löschweiher eine lange Schlauchstrecke verlegt werden. Dementsprechend wurden weit über 1000m Schlauchleitung, Schlauchreserven, mehrere Pumpen und viele Helfer benötigt, allein um eine durchgehende Löschwasserversorgung sicherzustellen.

Die Feuerwehrleute, welche als Atemschutzgeräteträger ausgebildet sind, rüsteten sich mit ihren Pressluftatmern aus und bereiteten sich auf den Innenangriff in der Lagerhalle vor. Sobald die Löschwasserversorgung für den vorrückenden Angriffstrupp sichergestellt war, konnte dieser in das Gebäude vorrücken und mit der Personensuche beginnen.

Bildschirmfoto 2015-09-20 um 12.27.54

Diese Übung hat gezeigt, dass es uns als Gemeinde möglich ist, solche Einsätze bewältigen zu können. Sie zeigt vor Allem, dass auch kleine Feuerwehren existenziell wichtig für solche Einsätze sind. Weiterhin wurde klar, dass alle Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ein gutes Team bilden und wissen, was im Ernstfall zu tun wäre. Trotzdem ist es wichtig, solche Übungen regelmäßig zu wiederholen, um die für manche Arbeiten nötige Routine zu bekommen.

Zahlen des Einsatzes:
45 Einsatzkräfte
1 Tanklöschfahrzeug
3 Löschgruppenfahrzeuge
2 Traktoren
1 Tragkraftspritzenanhänger
3 Schlauchhaspelnachlaufanhänger
Gesamtschlauchkapazität über 1000 Meter
Die Kreisbrandmeister Kügler und Tornau beobachteten die Übung, um für die Nachbesprechung Anregungen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Das gemütliche Beisammensein nach der Übung, mit gegrillten Spezialitäten war ebenfalls wichtig, nämlich um sich austauschen zu können, was gut gelaufen ist, und was hätte besser ablaufen können.

Wir Tütschengereuther bedanken uns bei allen Kammeradinnen und Kammeraden für die Teilnahme an der Übung!

 

Bilder der Übung: