Spendenwette

Top die Wette gilt!

Wir benötigen eure Hilfe!

Die Adalbert-Raps-Stiftung wettet gegen uns wie folgt: „Wetten, dass Eure Organisation es nicht schafft, innerhalb von fünf Wochen mindestens 300 Euro Spendengelder zu sammeln?!“ – Mit dieser Wettansage fordert die Adalbert-Raps-Stiftung gemeinnützige Organisationen in Oberfranken im Wettzeitraum vom

  1. November bis zum 10. Dezember 2021

dazu heraus, um das Ehrenamt aktiv zu fördern. Sollten wir die Wette gewinnen, verdoppelt die Stiftung den gesammelten Erlös bis zu einer Gesamthöhe von 1.000€.

Mit den Spenden wollen wir die Jugendarbeit und den aktiven Dienst unterstützen.

Denn ohne Nachwuchs geht der Melder und keiner kommt.

Spenden kann man persönlich, an einer unseren Aktionen, oder auch per Überweisung auf unser Konto (IBAN: DE52 7705 0000 0302 8308 07 bei der Sparkasse Bamberg) mit den Verwendungszweck #wasmachtadalbert

Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung 2019

Gemeindefeuerwehren legten Leistungsprüfung „THL“ mit 4 Gruppen erfolgreich ab.

Nach wochenlangem Üben war es endlich soweit, 4 Gruppen der Feuerwehren Bischberg, Trosdorf, Weipelsdorf und Tütschengereuth legten die Leistungsprüfung in technischer Hilfeleistung gemeinsam ab. In vier Prüfungsdurchgängen wurden dabei die geforderten Leistungen den Schiedsrichterteam Dünkel, Nastvogel und Spindler unter Beweis gestellt. Zudem beobachtete KBI Renner die Abnahme.

Als Ausgangssituation wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen. Hier musste die jeweilige Prüfungsgruppe den Verkehrsraum absichern, die verletzte Person betreuen, das Fahrzeug absichern, den Brandschutz gewährleisten, eine Einsatzstellenbeleuchtung aufbauen, die Person mit dem technischen Hilfeleistungssatz (Schere und Spreizer) aus dem Fahrzeug befreien und an den Rettungsdienst übergeben. Bei den bereits zuvor stattgefundenen Einzelaufgaben wurde truppweise das Wissen in Fahrzeugkunde, Erste Hilfe und die Bedienung der Technischen Geräte, wie z.B. Motorsäge, Trennschleifer, Tauchpumpe und Rettungssatz abgefragt

Bei der Verleihung der Leistungsabzeichen zeigte sich Edgar Dünkel sehr zufrieden von den gezeigten Leistungen. Besonders hob er aber die große Zahl an Prüflingen hervor, die sich den Vorbereitungen und der Abnahme selbst stellten. Es freute ihn besonders, dass eine komplette Gruppe „Bronze“ dabei war und dass die Gruppen querbeet aus allen Feuerwehren gemischt waren. Bürgermeister Johann Pfister bedankte sich bei allen Teilnehmern und bei dem Schiedsrichtern.

Im Anschluss wurde die Kameradschaft der Feuerwehren im Gemeindegebiet bei einem gemeinsamen Essen vertieft. Denn gemeinsam stark sein für die Gesamtbevölkerung in Bischberg ist in den Zeiten nachlassender Bereitschaft zum Ehrenamt immer wichtiger.

Dienst- und Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

Eröffnung und Begrüßung durch den 3. Bürgermeister und Vorsitzenden der FFW Tütschengereuth Alois Pfohlmann. Er begrüßte die 33 anwesenden Feuerwehrmitglieder, die Ehrenmitglieder Rudolf Rottmann und Adam Eckert sowie den Kreisbrandmeister Florian Kügler. Bürgermeister Johann Pfister ließ sich entschuldigen.

Kommandant Markus Schütz berichtete über die 10 Einsätze im Jahr 2017 und von den Ausbildungen, Lehrgängen und Übungen 2017.

Besonders interessant waren die Alarmübung in Walsdorf und die Atemschutzübung in der alten Schule in Tütschengereuth. Die Leistungsprüfung „THL“ wurde mit zwei Gruppen erfolgreich abgelegt.

Außerdem wurden Lehrgänge zum Thema THL, taktische Ventilation, Gerätewart von jeweils zwei Feuerwehrlern besucht. Hinzu kommen jeweils vier bei Digitalfunk und Motorsägekurs. Erstmals wurde eine Feuerwehrkameradin zur Atemschutzgeräteträgerin ausgebildet.

Zum Abschluss bedankte sich Markus Schütz nochmal bei allen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für die geleistete Arbeit und bei den Gemeindefeuerwehren für die gute Zusammenarbeit.

Jugendwart Felix Pfohlmann berichtete von der Kinder- und Jugendgruppe. Die Kinderfeuerwehr besuchte den Kinderfeuerwehrtag in Priesendorf, baute 30 Vogelhäuser und backten für das Adventsfenster. Höhepunkt war der Ausflug mit dem Zug nach Nürnberg in den Airtime Trampolinpark. Für 2018 sind der Besuch des Kinderfeuerwehrtags und weitere Aktivitäten geplant. Mit der Jugendfeuerwehr möchte er die Leistungsmärsche besuchen und die ersten Abzeichen ablegen. Zudem ist ein gemeinsames Zeltlager geplant.

Anschließend berichtete KBM Florian Kügler über neues aus dem Landkreis und berichtet über verschiede Aktivitäten. Zu Abschluss seines Berichtes bedankte er sich nochmals bei allen Feuerwehrkameraden für die gute Zusammenarbeit mit allen Gemeindefeuerwehren.

 

In der anschließenden Jahreshauptversammlung berichtete 1. Vorsitzender Alois Pfohlmann von den Aktivitäten im vergangenen Jahr. Größte Veranstaltung war das Johannisfeuer. Er bedankte sich bei allen, dass sie so zahlreich mitgeholfen haben. Insbesondere bedankte er sich bei den Fahnenträgern für ihren zuverlässigen Dienst.

Bei seinem Ausblick für das kommende Jahr berichtete er, dass wieder ein Feuerwehrausflug nach Abtswind stattfindet.

Nach der Verlesung des letzten Protokolls, des Kassenberichtes und der Entlastung der Vorstandschaft, wurde diese komplett neu gewählt.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender Alois Pfohlmann, zweiter Vorsitzender Philipp Rottmann, Kassier Thomas Hofmann und Schriftführer Michael Pfohlmann.

Hinzu kommen die Vertrauensleute Christian Endres, Kevin Dilzer, Jürgen Neubauer und Sebastian Saal. Als Kassenprüfer wurden Dietmar Görtler und Sascha Pfohlmann gewählt. Die Fahnenträger, Rainer Schörner, Peter Lurz und Rudolf Rottmann, sowie deren Ersatzleute, Adam Eckert, Johannes Lurz und Philipp Rottmann, wurden für weitere 3 Jahre bestätigt.

Der neue und alte Vorsitzende Alois Pfohlmann bedankte sich bei Peter Deckert, Adam Eckert und Rudolf Rottmann für die Durchführung der Wahl.

Bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Johannes Ries (2. Vorsitzender) und Jürgen Neubauer (Schriftführer) bedankte sich Alois Pfohlmann für die langjährige Zusammenarbeit und übereichte jeden ein Feuerwehrglas und einen Gutschein.

Nach ein paar Anregungen schloss Vorsitzender Alois Pfohlmann die Jahreshauptversammlung 2018.

Trampolinpark mit Kinder- und Jugendfeuerwehr

Am Samstag den 3. Februar haben wir unseren ersten Ausflug mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr gemacht.

Mit dem Zug ging es nach Nürnberg ins Airtime. Nach einer Stunde hüpfen, Trampolinfußball, Trampolinbasketball usw. ging es in die Stadt. Dort haben wir nach einer kurzen Stadtbesichtigung noch klassisch „drei im Weggla“ gegessen, bevor es mit der U-Bahn zurück zum Bahnhof und dann nach Hause ging.

Ein schöner Tag!

Kerwa 2017

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Johannisfeuer 2017

Vielen Dank an alle, die am Johannisfeuer 2017 teilgenommen haben. Bei bestem Wetter haben wir schöne Stunden verbracht. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und auf euere Teilnahme an unseren anderen Veranstaltungen!
Eure Feuerwehr Tütschengereuth

 

 

Leistungsprüfung THL 2017

Am 5. Mai 2017 war es wieder Zeit für eine Leistungsprüfung. Dieses Jahr stand wieder „Technische Hilfeleistung“ auf dem Plan. Zusammen mit Weipelsdorf und Bischberg legten wir in insgesamt 4 Gruppen die Prüfung erfolgreich ab.
Vielen Dank wieder an alle Kameraden, die Schiedsrichter und Führungskräfte des Landkreises.

Kinderfeuerwehr baut Insektenhaus

Kinderfeuerwehr baut Fünf-Sterne-Hotel am Feuerwehrhaus
Erster Vorsitzender Alois Pfohlmann freute sich, dass mehr als 20 Kinder gekommen sind um sich am nachhaltigen Naturschutz zu beteiligen.
Die Kinderfeuerwehr baute zusammen mit ihren Helfern ein großes Insektenhotel am Feuerwehrhaus. Damit die Insekten auch daheim ein Zuhause finden können baute jedes Kind noch ein kleines Insektenhotel zum Mitnehmen. Hier konnten die Kinder bohren, schrauben, hämmern und ihrer Kreativität bei der Gestaltung freiem Lauf lassen.
Das alles so gut klappte verdanken wir unserer Schreinerei Neubauer, die alle Bretter zu einen Bausatz vorbereitete – vielen Dank.
Nachdem der Rohbau fertig war, galt es nach dem gemeinsamen Mittagessen die „ Hotels“ richtig einzurichten. Unser Kommandant Markus Schütz hatte hierfür schon viele Sachen wie Ziegelsteine, Stroh, Holz, Bambus und Tannenzapfen vorbereitet. Hiermit wurden die Hohlräume der Insektenhäuser gefüllt. Besonders viel Spaß machte den Kindern das Bohren der Insektenlöcher in das Holz.
Als alle Insektenhotels fertig waren wurde noch ein Erinnerungsfoto am Fünf-Sterne-Hotel geschossen. Danach wurde zur Belohnung eine Hüpfburg für die Kinder aufgebaut. Jetzt konnten sich alle nach der Arbeit noch richtig austoben.
Nachdem sich alle noch einmal gestärkt haben, ging es dann mit dem eigenen Insektenhotel nach Hause.
Das Insektenhotel kann man am Feuerwehrhaus neben dem Floriansbild besichtigen.

Alarmübung 2015

Am vergangenem Freitag fand in Tütschengereuth eine groß angesetzte Alarmübung statt. Die Übung bezog alle 4 Gemeindefeuerwehren ein.

Übungsannahme war, dass die im Ort ansässige Firma Schütz Photovoltaik brennt und Personen vermisst werden. Da die im Ort vorhandene Infrastruktur eine stetige Löschwasserversorgung nicht sicherstellt, musste vom ortseigenen, ca. 650m entferntem Löschweiher eine lange Schlauchstrecke verlegt werden. Dementsprechend wurden weit über 1000m Schlauchleitung, Schlauchreserven, mehrere Pumpen und viele Helfer benötigt, allein um eine durchgehende Löschwasserversorgung sicherzustellen.

Die Feuerwehrleute, welche als Atemschutzgeräteträger ausgebildet sind, rüsteten sich mit ihren Pressluftatmern aus und bereiteten sich auf den Innenangriff in der Lagerhalle vor. Sobald die Löschwasserversorgung für den vorrückenden Angriffstrupp sichergestellt war, konnte dieser in das Gebäude vorrücken und mit der Personensuche beginnen.

Bildschirmfoto 2015-09-20 um 12.27.54

Diese Übung hat gezeigt, dass es uns als Gemeinde möglich ist, solche Einsätze bewältigen zu können. Sie zeigt vor Allem, dass auch kleine Feuerwehren existenziell wichtig für solche Einsätze sind. Weiterhin wurde klar, dass alle Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ein gutes Team bilden und wissen, was im Ernstfall zu tun wäre. Trotzdem ist es wichtig, solche Übungen regelmäßig zu wiederholen, um die für manche Arbeiten nötige Routine zu bekommen.

Zahlen des Einsatzes:
45 Einsatzkräfte
1 Tanklöschfahrzeug
3 Löschgruppenfahrzeuge
2 Traktoren
1 Tragkraftspritzenanhänger
3 Schlauchhaspelnachlaufanhänger
Gesamtschlauchkapazität über 1000 Meter
Die Kreisbrandmeister Kügler und Tornau beobachteten die Übung, um für die Nachbesprechung Anregungen und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Das gemütliche Beisammensein nach der Übung, mit gegrillten Spezialitäten war ebenfalls wichtig, nämlich um sich austauschen zu können, was gut gelaufen ist, und was hätte besser ablaufen können.

Wir Tütschengereuther bedanken uns bei allen Kammeradinnen und Kammeraden für die Teilnahme an der Übung!

 

Bilder der Übung: