Schon in vielen Übungen für technische Hilfeleistung haben wir trainiert mit unserem Scheren- und Spreitzersatz Autos zu zerlegen um für den Ernstfall fit zu sein.

Das Problem ist, dass unter anderem aus Finanziellen Gründen nur an alten Autos trainiert werden kann, woraus sich folgendes Problem ergibt: Erfahrungen mit Autos, die Airbags oder sonstige Sicherheitsvorkehrungen haben sind sehr gering. Da diese bei jedem Auto anders platziert sind kann eine Bergung aus einem Auto für die Retter sehr gefährlich werden.

Es gibt eine Lösung für dieses Problem, und zwar ist das die Rettungskarte die von ADAC und VDA entworfen wurde. Diese Karte wird in der Sonnenblende der Fahrerseite platziert und ist dadurch für die Rettungskräfte leicht greifbar. Zusätzlich befindet sich unten links in der Windschutzscheibe (so dass die Sicht nicht beeinträchtigt ist) ein Hinweis, dass eine Rettungskarte vorhanden ist.

Eine Rettungskarte für Ihren Fahrzeugtypen finden Sie unter anderem bei Ihrem Autohändler oder unter rettungskarte.de/

Weitere Informationen finden Sie in der ADAC Broschüre die Sie hier downloaden können.

#Artikel von Pfohlmann M.